LEGO-STADION-ARCHITEKTUR

Ein Einblick in unsere Lego-Ausstellung.

Kolosseum, Rom

Architekt: unbekannt

  • architektonische und logistische Meisterleistung
  • besitzt insgesamt 80 verschiedene Ein- und Ausgänge
  • 156 m breit, 188 m lang und 48 m hoch
  • früher Austragungsort für Gladiatorenkämpfe, Seeschlachten etc.
  • der Boden unterhalb der Arena konnte für Seeschlachten geflutet werden, sonst Käfige für Tiere, die mit Flaschenzügen in die Arena befördert werden konnten
  • Zerfall: nach ca. 450 Jahren wurden Gladiatorenkämpfe abgeschafft, dadurch verlor Bauwerk an Bedeutung, zwei Erdbeben (847 und 1349) beschleunigten Zerfall, wurde später als Steinbruch für Stadtpaläste genutzt – bis der Papst im 18. Jahrhundert den Ort zu einer geweihten Märtyrerstätte erklärte
  • Konstruktion: untere Rundbogengeschoss wurde aus schweren Steinen errichtet, die darauffolgenden Geschoss mit leichter werdenden Kombinationen aus Ziegel- und ein ähnlicher Stoff wie Beton, dadurch konnten sie höher und leichter bauen

Weserstadion, Bremen

  • 1909: erster Sportplatz mit Holztribüne
  • bis 1945: Sportanlage wird im 2. Weltkrieg hauptsächlich als Versammlungsort für politische Veranstaltungen verwendet
  • 1947: Wiedereröffnung
  • 1963-1998: mehrere Umbauten und Renovierungen, unter anderem die „berühmte“ Flutlichtanlage und Überdachungen
  • 2004: Anbau 4 Bürotürme
  • 2008-2011: Neubau Stadiondach mit gebäudeintegrierter Photovoltaikanlage (-> größte Anlage Deutschlands)
  • Konstruktion: neue Stahlkonstruktion des Daches wurde auf alte Spannbetondachkonstruktion aufgesetzt

Volksparkstadion, Hamburg

Architekt: Manfred O. Steuerwald, Hamburg und Schlaich Bergermann und Partner, Stuttgart (Dachkonstruktion)    

  • früher „Betonschüssel“ , eines der unbeliebtestes Stadion Deutschlands
  • 1998-2000 -> Umbau und Renovierung
  • Konstruktion: innen und außenliegende Ringe, die durch 40 Seilbinder verbunden sind. Außenliegender Ring wird durch 40 Stahlmasten gehalten
  • Dachtiefe: 72 m

Allianzarena, München

Architekt: Jaques Herzog, Pierre de Meuron (Basel, Schweiz)

  • Konstruktion: 48 Hauptträger, Verstrebungen zwischen den Hauptträger bilden rautenförmiges Stahlnetz, in das Luftkissen eingehängt werden
  • mehr als 300.000 LEDs beleuchten diese Luftkissen, wodurch die Farbe der Außenhaut gewechselt werden kann
  • 2014-2015: Austausch der Beleuchtung: vorher nur 3 Farben möglich (rot, blau, weiß), jetzt 16 Millionen Farben möglich
  • größte Membranhülle der Welt

Olympiastadion, Berlin

Architekt: Werner March, Berlin und gmp Architekten, Hamburg (Umbau 2000-2004)

  • 1974: Stadion wurde teilüberdacht
  • 2000-2004: Dach neu, an diesem wurde eine Flutlichtanlage montiert (-> „Feuerring“)
  • steht unter Denkmalschutz
  • Konstruktion: 20 Stahlstützen im Inneren tragen das Dach

Signal Iduna Park, Dortmund

Architekt: Ulrich Drahtler, Dortmund und Schröder Schulte-Ladbeck, Dortmund

  • 1995-1999: Aufstockung und Erweiterung durch neuen Oberrang
  • 2002-2003: Schließung der Stadionecken; gelbe Stahlpylonen, die von vielen Punkten der Stadt sichtbar sind
  • Konstruktion: früher Eck-Pylone im Inneren des Stadions, die das Dach stützen, aufgrund von Sichtbehinderungen wurden sie ersetzt, durch acht außen installierte, gelbe Stahlpylone

 Old Trafford, Manchester

Architekt: Archibald Leitch, Atherden Fuller (Umbau 1965-1966), Holmes Miller (Umbau 2006)

  • Stadion hat große Kriegsschäden im 2. WK erlitten
  • 1946-1959: Wiederaufbau des Stadions, Tribünen wurden teilweise überdacht
  • 1965-1966: zur WM 1966 Umbau wegen Sichteinschränkungen durch Stützpfeiler, teilweise neues Dach, vorh. Stützpfeiler wurden ersetzt durch Auskragungen auf dem Dach
  • 1973: Rest des Daches erneuert
  • 1995-1996: zur EM 1996 wurde die Nordtribüne abgerissen und neu errichtet
  • 2000-2006: im Laufe der Jahre zweiter Rang zu Tribünen hinzugefügt
  • Konstruktion: Auskragungen auf dem Dach tragen das Dach

Rheinenergiestadion, Köln

Architekt: gmp Architekten, Hamburg (Umbau 2001-2004)

  • 1974-1975: Umbau zur WM 1974 geplant, verschob sich aber nach hinten, weshalb dort keine Spiele ausgetragen werden konnten, Stadion galt nach dem Umbau als modernste Spielstätte Deutschlands
  • 2001-2004: umfangreicher Umbau des Stadions zur WM 2006, wobei die äußere Form sich von oval auf eckig ändert
  • Konstruktion: Vier leuchtende Türme in den Ecken halten über Stahlseile, wie bei einer Hängebrücke, das Dach

Estadio Santiago Bernabéu, Madrid

Architekt: Luis Alemany Soler, Manuel Muñoz Monasterio

  • 1981-1982: zur WM 1982 umgebaut -> Fassade erneuert, Tribünen teilüberdacht, Innenraum umgebaut und renoviert
  • 1992: vorh. Dach wurde von 22m auf 45m um einen 3. Zuschauerrang erhöht, 4 Türme in den Ecken wurden für eine schnellere Evakuierung gebaut
  • 2000-2006: Stadion wurde komplett überdacht, Innenraum umgebaut und renoviert
  • 2019- heute: Umbauarbeiten: neue, LED ausgestattete Fassade und ein neues schließbares Dach über dem Spielfeld, im Inneren neue Einkauf,- und Freizeitmöglichkeiten. 2 Türme werden abgerissen und für 2 neue ersetzt, die als zusätzliche Stütze für das neue Dach dienen

DU möchtest auch ein Teil vom großen Lego-Finalspiel sein?

Dann mach mit unter:

http://kuper-architektur.de/2021/04/lego-mitmach-aktion-2021/